Aviso: PK "EU-Erweiterung: Welche Chancen hat die österreichische Lebensmittelindustrie?" am 31.3. um 10:00 Uhr in der Oesterr. Kontrollbank

Wien(PWK) Die heimische Lebensmittelwirtschaft hat in den letzten Jahren ihre Internationalisierung massiv vorangetrieben. Besonders erfolgreich war die Branche in den Reformstaaten. Der Fachverband der Nahrungs- und Genussmittelindustrie und die Oesterreichische Kontrollbank haben nun die Erfahrungen von Unternehmern und Managern in einer Studie zusammengefasst. Wie man besonders erfolgreich in die östlichen Lebensmittelregale kommt und was die EU-Erweiterung der heimischen Lebensmittelwirtschaft noch bringen wird, erfahren Sie bei einer

PRESSEKONFERENZ

"EU-Erweiterung: Welche Chancen hat die österreichische Lebensmittelindustrie?"

zu der ich Sie herzlich einlade. Neben den neuen Handbüchern zum Exportmarketing in Slowenien, Tschechien und Ungarn stellen wir Ihnen auch die aktuellen EU-Förderprogramme vor. Ihre Gesprächspartner sind:

  • Mag. Michael Wancata, Oesterreichische Kontrollbank
  • Dr. Robert Kastner (Kastner International), Autor der Studie
  • Dr. Michael Blass und Josef Domschitz, Fachverband der Nahrungs- und Genussmittelindustrie

Zeit: Freitag, 31. März 2000 um 10.00 Uhr

Ort: Oesterreichische Kontrollbank, Reitersaal
Strauchgasse 1-3, 1010 Wien

Für Ihre Zusage wenden Sie sich bitte an Frau Eva Heisters, Tel. 50105-4359. (MH)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung
Tel.: (01) 50105-4431
e-mail: presse@wkoe.wk.or.at

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK