Gubitzer solidarisch mit Aktion gegen Abschaffung der Hausbesorger

Wien (OTS) - FCG Bundesfrauenvorsitzende Christine Gubitzer ist empört über die Vorgangsweise der Regierungsparteien in Sachen Hausbesorgergesetz. Ohne Möglichkeit für sozialpartnerschaftliche Verhandlungen wird über die Köpfe der Betroffenen hinweg eine auch wichtige soziale Einrichtung, die hauptamtlich für den Erhalt von Wohngebäuden zu sorgen hat, nämlich die Hausbesorger das Todesurteil gesprochen. Diese diktatorische Vorgangsweise kann von Gewerkschaftern und Interessensvertretungen für Arbeitnehmer nicht stillschweigend hingenommen werden.

Noch nie waren die Arbeitnehmer in Österreich unter einem derartigen Druck von Ungewissheit, der letztlich nur Angst erzeugt und damit auch das Alltagsleben stark belastet. Gubitzer fordert mehr Bereitschaft zu Gesprächen und Konsensfindung seitens der Regierung, damit sich die Konfliktbewältigung wieder an den runden Tisch verlagert und nicht emotional belastet auf der Strasse stattfindet.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Christine Gubitzer,
Tel. 01 / 53 454 - 273 DW

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCG/OTS