Sichrovsky: Protest in Israel gegen verfälschte Berichterstattung in Österreich

Fraktionssprecher der arabischen Abgeordneten in der Knesset empört über einen Teil der österreichischen Medien

Wien, 2000-03-30 (fpd) - Wie der Fraktionssprecher der arabischen Liga, Joseph Salem im israelischen Parlament dem freiheitlichen EU-Abgeordneten Mag. Peter Sichrovsky bestätigte, werde er sich im Namen der arabischen Abgeordneten bei einigen österreichischen Medien, vor allem dem ORF und der Tageszeitung "Der Standard" über die verfälschte und einseitige Berichterstattung der Ereignisse während meines Besuches in Israel brieflich bei den entsprechenden Medien beschweren. ****

Salem kritisierte, daß selbst in den israelischen Medien objektiver über die Gespräche des EU-Abgeordneten Sichrovsky in der Knesset berichtet wurde. So sei zum Beispiel im israelischen Fernsehen ein Photo gezeigt worden, das den Abgeordneten Sichrovsky und den Abgeordneten der israelischen Arbeiterpartei, Maxim Levy in einer intensiven Diskussion zeigt, während der Fernsehsprecher sich lustig machte über die Ausreden des israelischen Abgeordneten, er habe Herrn Peter Sichrovsky nur zufällig am Gang getroffen und hätte nicht gewußt wer er sei.

Er sei außerdem verwundert, daß nicht ein einziger arabischer Abgeordneter vom offiziellen österreichischen Rundfunk interviewt wurde und der Sender offensichtlich nur interessiert war kritische und negative Äußerungen über den Besuch Sichrovsky's zu dokumentieren. Das einzige Interview mit einem Vertreter der demokratisch-arabischen Partei wurde weder vom ORF gesendet noch dessen Inhalt erwähnt.

Salem versicherte, daß er trotz aller hysterischen Reaktionen die guten Beziehungen zu dem Abgeordneten Sichrovsky und der Freiheitlichen Partei fortsetzen werde und sich möglicherweise persönlich auch einen genauen Eindruck über die Situation in Österreich machen werde, meinte Sichrovsky abschließend. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC