Mitteilung des Österreichischen Presserates

Wien (OTS) - Der Österreichische Presserat hat sich in seiner Sitzung vom 29. März 2000 mit der Beschwerde von Dr. Gabriel Lansky für den Bundesverband der israelitischen Kultusgemeinden Österreichs gegen die Kolumne "In den Wind gereimt" von Wolf Martin in Neue Kronen Zeitung vom 16. Februar 2000 befaßt und wie folgt entschieden:

Die Neue Kronen Zeitung hat nach § 13 (2) f. 2 der Geschäftsordnung des Österreichischen Presserates das Ansehen der Presse verletzt.

Begründung:

Laut Punkt 5.4 des Ehrenkodex für die Österreichische Presse sind Pauschalverdächtigungen und Pauschalverunglimpfungen von Personen und Personengruppen unter allen Umständen zu vermeiden. Weiters heißt es in Punkt 5.5 des Ehrenkodex: Jede Diskriminierung aus rassischen, religiösen, nationalen, sexuellen und sonstigen Gründen ist unzulässig.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Österr. Presserat
Dr. Ute Sassadeck
(Vorsitzende)
Tel.: 0699 1 533 79 79

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS