VP-Prochaska zu FSG-Edler: Ewiggestrige FSG führt sich selbst ad absurdum

Wien (ÖVP-Klub) "Die heutigen Aussagen des Wiener FSG-Vorsitzenden Edler zeigen einmal mehr, warum die sozialistischen Gewerkschafter eine Wahl nach der anderen verlieren", erklärte heute der Wiener VP-Klubobmann Johannes PROCHASKA in Reaktion auf Edlers Aussendung. ***

"Edler selbst personifiziert die unglaubliche Reformfeindlichkeit und Starrheit der sozialistischen Gewerkschafter", so PROCHASKA. "In seinen - längst zu Grabe getragenen Klassenkampf-Theorien vermag Edler offensichtlich die gemeinsamen Interessen von Arbeit und Wirtschaft nicht mehr zu erkennen." Wenn ein Gewerkschafter wie Edler den Ständestaat zur politischen Argumentation exhumieren muss, dann hat er sich AK-Wahlergebnisse wie in Tirol wirklich redlich verdient. "Den Menschen hängen nämlich die Ansichten klassenkämpferischer SP-Funktionäre schon lange zum Hals heraus." Die Arbeitnehmer verstünden sich nämlich schon seit langer Zeit als Partner und Mitarbeiter der Wirtschaft und nicht als deren Feinde. "Das Schüren von Unruhen durch die Verbreitung von Halbwahrheiten und Unterstellungen wird daher bei den Arbeitnehmern keinen Erfolg für die SPÖ bringen, genau das Gegenteil wird eintreten. Edler selbst sorgt dafür, daß die SP-Gewerkschaftsbonzen auch die nächsten Wahlen verlieren werden."

Als beispielhaft bezeichnete der VP-Klubobmann in diesem Zusammenhang das Abschneiden des ÖAAB in einem Innsbrucker Wahlsprengel der Gewerkschaft und der BAWAG. Dort hat der ÖAAB massiv zugelegt und die Mehrheit errungen. "Dieses Ergebnis beweist, daß es sich bei Funktionären wie Edler und seinen Konsorten um politische Fossile handelt, die die Wünsche und Bedürfnisse der Arbeitnehmer schon längst nicht mehr wahrnehmen."

Abschließend empfahl PROCHASKA den sozialistischen Gewerkschaftern sich mit Wortmeldungen über die internationale Reputation Österreichs möglichst zurückzuhalten. "Noch selten sind aus Brandstiftern danach erfolgreiche Löschmeister geworden", so PROCHASKA abschließend***

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Daniel KOSAK (Pressesprecher)
Tel.: (01) 4000 / 81 915
Fax: (01) 4000 / 99 819 15
E-mail: presse@oevp.wien.at
http://www.oevp-wien.at

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR/VPR