Brauer schäumen

Wien (OTS) - "Die Erhöhung der Biersteuer um S 1,40 pro Liter ist für die österreichischen Brauereien völlig inakzeptabel. Dies würde zu einer Erhöhung des Bierpreises im Lebensmittelhandel gegenüber dem Status quo um mehr als 10 % führen, und darüber hinaus die steuerbedingte Wettbewerbsverzerrung gegenüber Deutschland sogar noch erhöhen, womit massive Absatzverluste im Inland sowie ein weiterer Anstieg der Kofferraumimporte vor allem im Zusammenhang mit der Euro-Umstellung zu erwarten wären.", so Mag. Leopold Wurstbauer, Geschäftsführer des Verbandes der Brauereien Österreichs, und weiter:
"Für die österreichischen Brauer ist Voraussetzung jeder Neuregelung, dass es zu keinerlei weiteren Belastungen für Bier kommt, weil eine bereits doppelt so hohe Biersteuer wie in Deutschland und die höhere Mehrwertsteuer einen unerträglichen Wettbewerbsnachteil darstellen."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Verand der Brauereien Österreichs
Mag. Leopold Wurtsbauer
Tel.: (01) 713 15 05

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS