"Grenzen in den Köpfen" überwinden

NÖ Nachbarschaftsprojekt mit Tschechien und Slowakei

St.Pölten (NLK) - "Die niederösterreichische Wirtschaft profitierte von der Grenzöffnung 1989, aber von der menschlichen Euphorie ist leider nicht viel geblieben", meint Ing. Roland Nagl vom Ländlichen Fortbildungsinstitut Niederösterreich (LFI). Um die "Grenzen in den Köpfen" zu überwinden, werde daher am Donnerstag, 30. März, um 19 Uhr im Gemeindezentrum Hagenbrunn, Bezirk Korneuburg, der Startschuss zu einem zweijährigen Nachbarschaftsprojekt mit Tschechien und der Slowakei gegeben. "Paten" des Projektes sind unter anderem Karl Fürst Schwarzenberg, Barbara Coudenhove-Kalergi oder NÖ Landwirtschaftskammerpräsident Ing. Rudolf Schwarzböck. Ziel ist es, neue Partner jenseits der Grenze zu finden. "Vor allem sollen Wald-und Weinviertler Vereine, Gemeinschaften und Initiativen angesprochen werden. Mit den östlichen Nachbarn sollen dann gemeinsame Treffen initiiert werden, denn nur so lernen wir einander kennen", erläutert Nagl. An dem Projekt beteiligen sich derzeit beispielsweise Wald- und Weinviertelmanagement, Euregio, Landimpulse oder Landesschulrat. Nähere Informationen: 02262/72416-16.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2172

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK