"Aus Getränkesteuer wird Steuererhöhungscocktail!

Wien (OTS) - Der Sektionsobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft
des Freien Wirtschaftsverbandes, Hans Paulas, nahm zu den jüngsten Vorhaben der Bundesregierung Stellung: "Kaum sind die Wirtschaftskammer-Wahlen zu Ende, beginnt mit der "Getränkesteuer neu" eine weitere Belastungswelle für Gastronomen und Tourismusbetriebe." Speisen, Tee und Kaffe steuerseitig zu verteuern und die Alkoholsteuer zu erhöhen könne keine Lösung sein. Die selbsternannten "Wirtschaftssparteien" FPÖ und ÖVP betrieben eine ruinöse Politik, so Paulas. Trotz jahrzehntelanger Versprechen, die Getränkesteuer zu streichen, sei der in Steuerbelastungen erfinderische Finanzminister dabei, mit Hilfe der ÖVP eine neue und noch ärgere Variante des alten Übels einzuführen. Bei der diesbezüglichen Besprechung im Finanzministerium hätten sich der bisherige und der neue Bundessektionsobmann Tourismus der Wirtschaftskammer dem Diktat der rechtspopulistischen Regierung vollinhaltlich gebeugt. Dies zeige, dass die Interessenvertretung der Mitglieder durch den Wirtschaftsbund einen letztrangigen Stellenwert habe, wenn es um die vordergründige Wahrung des Gesichts der Regierung gehe. "Der Tourismus und die Gastronomie haben unter diesen Voraussetzungen weitere Benachteiligungen hinzunehmen.", warnte Paulas. "Wer auf diese Vertretung gesetzt hat, hat auf jeden Fall verloren."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Alexander Kriegelstein
Freier Wirtschaftsverband Österreich
Tel. 01 50 121 - 26 Fax 01 50 121 - 20
selbst@wirtschaftsverband.at
www.wirtschaftsverband.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FWV/OTS