Erber: Alkoholfreie Getränke müssen billiger werden

Überlegungen im Zuge der Getränkesteuer-Reform überlegen

St. Pölten, (NÖI) "Im Sinne der Jugendlichen müssen alkoholfreie Getränke unbedingt billiger werden. Es kann nicht sein, dass durch den Wegfall der Getränkesteuer zwar alkoholische Getränke billiger werden - nicht jedoch alkoholfreie. Wo bleibt da der Anreiz für unsere Jugendlichen, vom Alkohol Abstand zu nehmen?", kritisiert LAbg. Anton Erber.****

Erber forderte in diesem Zusammenhang das Verhandlungsteam auf Bundesebene auf, auch an die Jugendlichen zu denken. "Gerade bei der Jugend ist oft das Finanzielle der ausschlaggebende Grund, zu Alkohol zu greifen. Im Schnitt kostet ein Viertel Limonade 30 Schilling -ein halber Liter Bier ebenfalls. Bei einem Krügerl Bier hat der Jugendliche aber die doppelte Menge", so Erber.

"Nachdem derzeit an einer großen Reform, was die Getränkesteuer betrifft gearbeitet wird, ist der Zeitpunkt goldrichtig, um auch für alkoholfreie Getränke diese Steuer abzuschaffen. Es muss aber klar sein, dass den Gemeinden ein adäquater Ersatz angeboten wird", betonte Erber.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NNV