ots Ad hoc-Service: Hoechst AG <DE0005758007> Hoechst Jahresabschluss 1999 festgestellt / Dividende von 0,77 Euro je Aktie vorgeschlagen /

Frankfurt am Main - (ots Ad hoc-Service) - Justus Mische neuer Vorsitzender des Aufsichtsrates der Hoechst AG

Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich

Der Aufsichtsrat der Hoechst AG hat auf seiner heutigen Sitzung den Jahresabschluss gebilligt, der dadurch festgestellt ist. Der Vorstand der Hoechst AG wird der Hauptversammlung am 31. Mai 2000 die Ausschüttung einer gegenüber dem Vorjahr unveränderten Dividende von 0,77 Euro je Aktie vorschlagen. Die Steuergutschrift beträgt 0,10 Euro. Für die anrechnungsberechtigten Aktionäre ergibt sich damit ein Ertrag von 0,87 Euro je Aktie. Die Dividende wird den außenstehenden Hoechst Aktionären am 2. Juni 2000 gutgeschrieben. Die Dividendensumme erreicht insgesamt 431 Millionen Euro.

Durch die Bildung des Life Sciences-Konzerns Aventis im Wege des Aktienumtauschs hat sich die Funktion der Hoechst AG geändert. Im Zuge des Zusammenschlusses waren rund 96,75 Prozent der Hoechst Aktien in Rhone-Poulenc Aktien getauscht worden; anschließend hatte Rhone-Poulenc seinen Namen in Aventis geändert und den Firmensitz nach Straßburg verlegt. Dadurch wurde Hoechst zu einem Teilkonzern der Aventis S.A., und die Hoechst AG fungiert seitdem als Zwischenholding. Die übrigen Anteile der Hoechst AG befinden sich in Streubesitz. Die Aktie der Hoechst AG ist weiterhin unter anderem an der Börse in Frankfurt am Main notiert.

Im Zahlenwerk des Hoechst Konzernabschlusses spiegelt sich insbesondere die Trennung von wesentlichen Teilen der industriellen Chemiegeschäfte wider, die in die Celanese AG abgespalten wurden. Die Vorjahresangaben wurden entsprechend angepasst und enthalten die abgespaltenen Aktivitäten nur noch summarisch.

Der Hoechst Konzernumsatz erreichte 1999 rund 12,1 Milliarden Euro, das sind 7 Prozent weniger als im Vorjahr. Dieser Rückgang war im wesentlichen auf die Veräußerung von Geschäften des Segments "Weitere Arbeitsgebiete", wie Vianova Resins und Hostalen, zurückzuführen. Das Konzern- Betriebsergebnis verringerte sich von 902 Millionen Euro 1998 auf 184 Millionen Euro im Jahre 1999; das sind 80 Prozent weniger als im Vorjahr. Wesentlicher Faktor waren Restrukturierungsaufwendungen in Zusammenhang mit der Bildung von Aventis. Darüber hinaus war ein niedrigeres Ergebnis der sonstigen betrieblichen Erträge und Aufwendungen (durch außerplanmäßige Abschreibungen, Prozeßaufwendungen, geringere Erträge aus dem Abgang von Sachanlagen und dem Verkauf von Produktrechten) für den Rückgang maßgeblich.

Der Konzerngewinn, einschließlich des Ergebnisses aus nicht-fortzuführenden Aktivitäten, verringerte sich von 0,9 Milliarden Euro auf 0,3 Milliarden Euro. Das Ergebnis je Aktie beträgt für 1999 demnach 0,57 Euro (1998: 1,61 Euro).

Der Aufsichtsrat der Hoechst AG hat auf seiner heutigen Sitzung Justus Mische zu seinem neuen Vorsitzenden gewählt. Mische, geboren am 5. Januar 1938 in Düsseldorf, begann seine Laufbahn bei Hoechst 1958 mit einer kaufmännischen Lehre. Er wurde 1988 in den Hoechst Vorstand berufen, wo er zunächst als Arbeitsdirektor für das Ressort Personal- und Sozialwesen/Werksverwaltung zuständig war. Ab 1996 zeichnete er für das weltweite Trevira Polyestergeschäft verantwortlich. Am 5. Januar 1999 schied Mische aus dem Vorstand aus und trat in den Ruhestand.

Hoechst ist eine Tochtergesellschaft der Aventis S.A. Die Geschäftszahlen 1999 der Aventis S.A. wurden am 23. März 2000 auf einer Pressekonferenz in Straßburg vorgestellt.

Weitere Informationen im Internet: www.aventis.com

Ende der Mitteilung

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/41