Pressegespräch am 30. März 2000: AK will wirksamere Strafen im Lebensmittelgesetz

Wien (OTS) - Die Beanstandungen bei Lebensmitteln bleiben unverändert hoch: Ein Drittel der gekauften Hühner war nach entsprechender Lagerung schlecht, zeigt eine AK-Überprüfung im Herbst 99. Rund 40 Prozent der offenen Frischfische waren am Tag des Einkaufs bereits schlecht, ergab ein AK-Einkaufstest im heurigen Februar. Bei Verstößen muss härter vorgegangen werden. Die Forderungen der AK zu der kürzlich ausgesandten Novelle zum Lebensmittelgesetz präsentieren die AK-Konsumentenschützer in einem Hintergrundgespräch. ****

Harald Glatz, Leiter der Abteilung Konsumentenpolitik, AK Wien
Heinz Schöffl, Abteilung Konsumentenpolitik, AK Wien

Donnerstag, 30. März, 17.00 Uhr
AK Wien Hauptgebäude, 2. Stock, Zimmer 200
1040, Prinz Eugen-Straße 20-22

Wir würden uns sehr freuen, eine Vertreterin oder einen Vertreter Ihrer Redaktion bei dieser Pressekonferenz begrüßen zu dürfen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse Doris Strecker
Tel.: (01)501 65-2677

AK Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW