Studienpreise 2000 der Fernwärmewirtschaft vergeben

100.000 Schilling für herausragende theoretische oder praxisnahe wissenschaftliche Arbeiten

Wien (PWK) - Die österreichische Fernwärmewirtschaft hat im Wintersemester 1999/2000 einen mit 100.000,- ATS dotierten Studienpreis ausgeschrieben. Mit diesem Studienpreis will die Fernwärmewirtschaft einerseits eine stärkere Verbindung zwischen alltäglicher unternehmerischer Praxis und Wissensvermittlung an einschlägigen Bildungseinrichtungen herstellen und andererseits junge Talente fördern und motivieren, sich mit Theorie und Praxis des Fernwärmemarktes intensiv auseinander zu setzen. Herausragende theoretische oder praxisnahe wissenschaftliche Arbeiten sollen mit dem Studienpreis prämiert werden.

Die Schwerpunktthemen der diesjährigen Ausschreibung waren:
+ Nutzung vorhandener Daten zur Verbesserung der Kundenbetreuung (Synergiemöglichkeiten einer gemeinsamen Abrechnung Strom/Fernwärme/Kanal/Wasser/Telefon, Einsatz moderner Medien für Heizkostenabrechnung etc.)
+ Marketing und Marktbearbeitung (Umstellung auf Fernwärme, After Sales Marketing, Preis- und Produktpolitik etc.)
+ Betrachtung des energiepolitischen Umfeldes der Fernwärme (neue Geschäftsfelder für Wärmeversorgungsunternehmen, Chancen und Entwicklungspotential durch Einsatz alternativer Energieträger für die Wärmeproduktion, etc.)
+ Wasserchemie im Haushalt (Mischinstallationen im Bereich der Fernwärme)
+ Architekturwettbewerb "Energie-Bau-Werk” (die Aufgabe, die Energieversorgungsanlage in das Alltagsleben zu integrieren).

Von den 13 eingereichten Arbeiten wurden sechs als preiswürdig erachtet. Die Jury, welche sich aus Fernwärmefachleuten im technischen und wirtschaftlichen Bereich zusammensetzte, zeichnete eine Arbeit mit einem Preisgeld in der Höhe von 40.000,- ATS und fünf Arbeiten mit mit je 7.500,- ATS aus.

Die Leistung des Hauptpreisträgers wurde aufgrund der herausragenden wissenschaftlichen und praxisnahen Aufbereitung besonders gewürdigt. Die Ausführungen beschäftigen sich sehr umfassend mit der Thematik Fernüberwachung von Wärmeversorgungsanlagen und wurden als Diplomarbeit an einer Fachhochschule eingereicht. Anhand eines konkreten Projektes wird gezeigt, dass hohe Synergieeffekte innerhalb von Fernwärmeversorgungsunternehmen mit der Verwendung von vorhandenen Netzleitsystemen zur Fernüberwachung erzielbar sind. Um den Kontakt zur Jugend und den Bildungseinrichtungen weiterhin zu verstärken, wird der Studienpreis der Fernwärmewirtschaft auch in den nächsten Jahren ausgeschrieben. (MH)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung
Tel.: (01) 50105-4431
e-mail: presse@wkoe.wk.or.at

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK