"Scharpings Kriegslügen haben kurze Beine" / Übersetzer-Schlamperei bei deutscher Kriegspropaganda / Skandalöses Urteil im Fall ITN vs LM

Frankfurt (ots) - Das Politikmagazin NOVO präsentiert in seiner 45sten Ausgabe einen Artikel über die deutsche Kriegspropaganda während des NATO-Krieges gegen Jugoslawien. Der Artikel von NOVO-Chefredakteur Thomas Deichmann ist unter
http://www.novo-magazin.de/aktuell/novo4538.htm verfügbar.

NOVO liegen weitere Indizien vor, dass im vergangenen Jahr gelogen wurde, um den deutschen Waffengang zu legitimieren. So wurde der sogenannte "Hufeisen"-Plan als Erfindung entlarvt. Doch dieser von Scharping präsentierte Plan deutet auch auf Schlamperei in seiner Propagandaabteilung hin, denn nicht einmal die Übersetzung des Begriffs "Hufeisen" in die serbische Sprache ist korrekt. Hufeisen heißt auf serbisch "Potkovica", nicht "Potkova" wie aus dem Hause Scharping verlautbart. Eine serbische Quelle für diesen Plan scheint ausgeschlossen.

Auch das sogenannte "Racak-Massaker", welches im Vorfeld der Verhandlungen von Rambouillet von Fischer als "Wendepunkt" seiner Politik gegenüber Serbien bezeichnet wurde, hat nicht stattgefunden. Deichmann behandelte dieses Thema in einem früheren Artikel in NOVO41, verfügbar unter http://www.novo-magazin.de/41/novo4114.htm. Eine detaillierte Darstellung der Racak-Ereignisse von Diana Johnstone und ist im von Deichmann u.a. herausgegebenen Buch "Wie Dr. Joseph Fischer lernte, die Bombe zu lieben" erschienen (Edition Tiamat Berlin 1999).

Auf der NOVO-Website ist unter
http://www.novo-magazin.de/itn-vs-lm ab sofort auch ein Artikel von
Deichmann über das skandalöse Urteil im Verleumdungsprozess ITN vs. LM verfügbar. Anlass der Klage war ein Artikel Deichmanns über die größte Medientäuschung des Bosnienkrieges: die Aufnahme eines ausgemergelten Muslims hinter Stacheldraht im Lager Trnopolje in Nordbosnien im August 1992. Dass der Stacheldraht nicht das Lager, sondern die ITN-Reporter umzäunte, wurde vom High Court in London bestätigt.

ots Originaltext: NOVO
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Kontakt:
NOVO, Thomas Deichmann (Chefredakteur)
Postfach 600843, D-60338 Frankfurt
Tel. +49(0)69-97206-701, Fax -702, mob. 0170 1832033
novo@gmx.de, www.novo-magazin.de

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/01