Schutz der Medienfreiheit

Journalistengewerkschaft unterstützt griechische KollegInnen

Wien (KMfSB/ÖGB). "Die österreichische Journalistengewerkschaft erklärt sich mit den Bemühungen ihrer griechischen KollegInnen zum Schutz der Medienfreiheit solidarisch und verurteilt Versuche, Zeitungen durch horrende Schadenersatzklagen mundtot zu machen", stellte die Vizepräsidentin der Journalistengewerkschaft, Gisela Vorrath, Dienstag in Wien fest.++++

Konkret geht es um die Berichterstattung über einen Prozess, den der Justizminister der griechischen Regierung, Evangelos Giannopoulos gegen den Oberpräfekten von Athen, Katrivanos, angestrengt hat. Thema dieses Prozesses ist die politische Vergangenheit des Justizministers während des 2. Weltkrieges. Giannopoulos, der von 1936 bis 1941 der Polizei angehörte, erklärt, im Widerstand tätig gewesen zu sein und belegt dies mit einem Brief eines allerdings schon verstorbenen Widerstandskämpfers. Katrivanos hingegen vertritt die Ansicht, dass Giannopoulos während der Besetzung Griechenlands mit den Truppen Nazi-Deutschlands kollaboriert hätte.

Sowohl die Zeitung der KP Griechenlands "Rizopastis" als auch die liberale Monatszeitschrift "Nemecis" haben über diesen Fall berichtet. Beide Publikationen wurden daraufhin vom Justizminister auf je 500 Millionen Drachmen Schadenersatz verklagt und wären im Fall einer Verurteilung in ihrer Existenz gefährdet.

Die Redakteursverbände der Panhellenischen Förderation haben dieses Vorgehen verurteilt und gefordert, dass Differenzen, die in Folge seriöser Berichterstattung zwischen Politikern und Journalisten entstehen, im Dialog und nicht vor Gericht beigelegt werden sollten, um die journalistische Freiheit und die unbehinderte Berichterstattung zu gewährleisten.

Die österreichische Journalistengewerkschaft schließt sich dieser Forderung an, so Vorrath, und ruft dazu auf, überall das Grundrecht der Medienfreiheit zu beachten. Sie hat sich in diesem Sinn an die griechische Regierung gewandt. (ff)

ÖGB, 28. März 2000 Nr. 200

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Gisela Vorrath
1010 Wien, Bankgasse 8
Tel.: 01/533 14 02

Journalistengewerkschaft

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB