"profil": Persson: "Machen weiter"

Schwedens Premier Persson kündigt Fortsetzung der Sanktionen unter schwedischer EU-Präsidentschaft an - "nicht die geringste Tendenz einer Aufspaltung der Meinungen"

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag erscheinenden
Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" nimmt der
schwedische Ministerpräsident Göran Persson zu den
Sanktionen der 14 europäischen Länder gegen Österreich
Stellung. Laut Persson kann Österreich nicht mit einer
Lockerung der Sanktionen unter der schwedischen EU-
Präsidentschaft ab Jänner 2001 rechnen. Persson: "Es gibt innerhalb der Gruppe der 14 EU-Partner nicht die geringste
Tendenz einer Aufspaltung der Meinungen. Wir sind
entschlossen, zu unserer Entscheidung zu stehen. Da gibt es
keinen Unterschied zwischen der derzeitigen Präsidentschaft
und der nächsten oder der darauffolgenden schwedischen. Die Österreicher kennen die Bedingungen, dabei bleibt es. Nicht
mehr und nicht weniger." Die Botschaft an die österreichische Regierung, so Persson, sei klar: "Solange die FPÖ in der
Regierung ist, bleiben wir bei den drei beschlossenen
Maßnahmen."

Zur Situation Österreichs in der EU sagt Persson gegenüber "profil": "Österreich befindet sich innerhalb der europäischen Strukturen, es hat am Sonderrat in Lissabon teilgenommen,
daher können seine Vertreter auch zum Foto-Shooting mit den Vertretern der 14 auf demselben Podium stehen. Das bedeutet
aber nicht, dass wir unsere Aktionen gegen die freiheitliche Regierungsbeteiligung beenden. Im Gegenteil: Wir machen
weiter."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel. 01/53470 DW: 371, 372

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS