"Kleine Zeitung" Kommentar: "Zauberwort" (von Erwin Zankel)

Ausgabe vom 24.03.2000

Graz (OTS) - Für uns Österreicher dreht sich alles um die Frage, ob es beim EU-Gipfel in Lissabon zu einem Eklat kommt. Der Streit um das Familien- bzw. Gruppenfoto der 14 mit dem unter Quarantäne gestellten Österreich drängte alle anderen Themen in den Hintergrund.

Dabei geht es in der portugiesischen Hauptstadt wieder einmal um das zentrale Thema der Beschäftigung in Europa. Der Konjunkturmotor läuft zwar auf hohen Touren, doch ist das Heer an Arbeitslosen kaum geschrumpft.

Das Zauberwort, das dem alten Kontinent neue Dynamik verleihen soll, heißt "New Economy". Die Europäer müssen den Vorsprung, den die Amerikaner in der Informationstechnologie errungen haben, verringern, wobei es sich nicht nur um Internet und E-Commerce handelt, sondern bis zur Biochemie und Gentechnik reicht.

Der Wandel umfasst die ganze Gesellschaft, nicht allein die einzelnen Unternehmen. Europa stand noch am Fließband, während Amerika bereits ins Computerzeitalter lebte.

Die neue Wirtschaft erfordert eine neue Politik. Die alten Programme, mit denen die EU Arbeitsplätze schaffen wollte, sind ausgereizt. Die Zauberformel lautet nun: Freiheit und Wettbewerb statt Staat und Subventionen. ****

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035

Kleine Zeitung,

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/OTS