TERMIN AVISO: "GEISTERHÄUSER OHNE HAUSBESORGER"

Pressekonferenz der Gewerkschaft HGPD

Wien (HGPD/ÖGB). Mit 31. März 2000 soll mittels Initiativantrag im Parlament das Hausbesorgergesetz abgeschafft werden. "Das wurde ja von gewissen Kreisen schon längst angestrebt", empört sich Rudolf Kaske, Vorsitzender der Gewerkschaft Hotel, Gastgewerbe, Persönlicher Dienst (HGPD), die für die Hausbesorger zuständig ist: "Und diese Regierung setzt diesen sozialen Kahlschlag um." ++++

Die HGPD-Frauenvorsitzende Elisabeth Lahner weist darauf hin, dass es sich bei den Hausbesorgern zu 80 Prozent um Frauen handle, darunter überdurchschnittlich viele Alleinverdienerinnen. Selbst Hausbesorgerin, erinnert Lahner an die wichtige soziale Funktion ihres Berufsstandes: "Gerade für betagte Mieter sind wir wichtige Bezugspersonen. Aus Umfragen wissen wir auch, dass sich die meisten Mieter für die Hausbesorger aussprechen."

Bitte merken Sie vor:
Pressekonferenz der Gewerkschaft HGPD
Thema: "Geisterhäuser ohne Hausbesorger"
Gesprächspartner:
Rudolf Kaske, HGPD-Vorsitzender
Elisabeth Lahner, HGPD-Frauenvorsitzende
Ernst Reiffenstein, Stv. Sektionsvorsitzender der Hausbesorger
Dir. Elisabeth Weißmann, Wohnbauvereinigung der Privatangestellten

Zeit: Montag, 27.März 2000, 10.00 Uhr
Ort: Cafe "Griensteidl", 1010 Wien, Michaelerplatz 2

Wir würden uns freuen eine Vertreterin bzw. einen Vertreter Ihrer Redaktion bei diesem Pressegespräch begrüßen zu können. (kk)

ÖGB, 23. März 2000 Nr. 188

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Rudolf Kaske
Tel.: 01/534 44/501 Dw.
HGPD-Presse
Katharina Klee
Tel.: 0664/381 93 67

HGPD-Vorsitzender

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB