Spatenstich für neues Gründerzentrum in Berndorf

Gabmann: 170 Millionen Schilling für NÖ Gründungsoffensive

St.Pölten (NLK) - In Berndorf im Triestingtal entsteht auf dem Gelände des ehemaligen Walzwerkes ein neues regionales Gründerzentrum für innovative Jungunternehmen. Heute wurde für dieses wichtige regionale Entwicklungsprojekt von Wirtschafts-Landesrat Ernest Gabmann der Spatenstich vorgenommen. Das neue Gründerzentrum umfasst eine Nutzfläche von rund 1.200 Quadratmetern und soll Ende 2000 seinen Betrieb aufnehmen. Die Gesamtprojektkosten betragen rund 22 Millionen Schilling, davon werden rund 12,5 Millionen Schilling aus Landesförderungen finanziert.

Wie Landesrat Ernest Gabmann bei der Spatenstichfeier betonte, werden im Rahmen der NÖ Gründungsaktivitäten in allen Regionen des Landes nach dem Muster des seit mehr als 10 Jahren bestehenden RIZ NÖ-Süd in Wiener Neustadt regionale Gründerzentren errichtet. Als neue Standorte wurden Amstetten, Waidhofen an der Ybbs, Krems, Hollabrunn und Berndorf fixiert, die alle noch heuer, spätestens Anfang 2001, fertiggestellt werden sollen. Im Weinviertel sind auch Gänserndorf und Mistelbach als Standorte für Kleinzentren vorgesehen. Ingesamt wird das Land die Errichtung dieser Gründerzentren mit rund 170 Millionen Schilling unterstützen.

Mit den regionalen Gründerzentren hat das Land für die Startphase von Jungunternehmern ein sehr erfolgreiches Modellprojekt entwickelt, mit dem gleichzeitig ein starker Impuls für die wirtschaftliche Regionalentwicklung gesetzt wird. Gabmann: "Im neuen RIZ Berndorf sollen vor allem Betriebsgründer eine Heimat finden, die mit den bestehenden Industrieunternehmen des Triestingtales kooperieren, sei es durch Produktionen oder am Sektor industrienaher Dienstleistungen. Diese Unternehmen der neuen Generation sind zugleich innovative Speerspitzen für die gezielte Erneuerung regionaler Wirtschaftsstrukturen und die Schaffung qualifizierter Arbeitsplätze."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2163

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK