"Die Presse" Glosse: "Brot und Raketen" von Wieland Schneider

Ausgabe: Mittwoch, 22. 3. 2000

Wien (OTS) - Während die Staatsmänner über den Frieden sprachen, regierte die Gewalt: Drei Dutzend Zivilisten wurden in Kaschmir niedergemetzelt - quasi als makabrer "Willkommensgruß" für US-Präsident Bill Clinton, der sich auf seiner Südasien-Tour als Friedensstifter zwischen Indien und Pakistan versucht, die seit Jahrzehnten um die Kaschmir-Region streiten. Sofort machten die Erzfeinde einander für die Tat verantwortlich. Der Krieg der Worte soll vor allem die eigene Bevölkerung hinter der jeweiligen Führung versammeln. Sowohl Indiens Regierung als auch das um innen- und außenpolitische Anerkennung ringende Militärregime Pakistans haben das bitter nötig. Schon den Atomtest-Wettlauf 1998 hatten Delhi und Islamabad unternommen, wohl wissend, daß es das Volk nicht nur nach Brot, sondern auch nach Raketen gelüstet - eine Strategie, gegen die Clintons Abrüstungs-Appelle kaum ankommen werden.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Die Presse, Chef vom Dienst,
Tel.: 01/514 14-445

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PPR/OTS