LSF: Ja zu gewaltfreiem Protest - Nein zu Audimax-Besetzung!

Bichler: "Vorlesungen und Prüfungen haben Vorrang!"

Wien (OTS) "Wir sind für gewaltfreie Proteste wie zum Beispiel die Uni-Aktionstage, aber gegen eine Audimax-Besetzung oder andere Blockaden von Universitätsräumlichkeiten", sagte heute Stefan Bichler, Bundessprecher des Liberalen Studentinnen und Studenten Forums (LSF). Gleichzeitig forderte er die SP- und Grün-StudierendenvertreterInnen auf, nun endlich im Interesse der Studierenden eine klare Position zu beziehen.

"Wir werden auch weiterhin unsere Ablehnung der derzeitigen Regierung zum Ausdruck bringen, das Recht der StudentInnen, Vorlesungen zu besuchen und Prüfungen zu absolvieren, darf dadurch aber nicht eingeschränkt werden", so Bichler. Er forderte daher die Audimax-BesetzerInnen auf, im Interesse der Protestbewegung den Hörsaal baldmöglichst zu räumen. "Durch solche Aktionen wird nur eine Spaltung der progressiven StudentInnenschaft und damit eine Schwächung der Proteste herbeigeführt", so der LSF-Bundessprecher.

Die Kritik der liberalen StudentInnen richte sich aber auch vor allem gegen die derzeitige von der ÖVP-nahen Aktionsgemeinschaft (AG) dominierte ÖH-Vertretung an der Uni Wien. "Das Versagen der ÖH-Führung, klar und deutlich die Nachteile der neuen Regierung für die Studierenden zu kommunizieren und Maßnahmen zu ergreifen, kommt einer Kapitulation gleich. Durch die AG verliert die ÖH als politische Interessensvertretung aller Studierenden weiter an Bedeutung", so Bichler abschließend.

(Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

LSF-Bundessprecher
Tel. 0676/526 86 97

Stefan Bichler

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKW/LKW