Werbesteuern: VÖZ begrüßt Mödlhammer-Vorstoß

Appell an Parlamentsfraktionen, die verfassungsmäßig notwendige Zustimmung zu geben

Wien (OTS) - VÖZ-Generalsekretär Walter Schaffelhofer begrüßte die Initiative des Präsidenten des Österreichischen Gemeindebundes Helmut Mödlhammer, das für die heimische Medienwirtschaft brennende Problem der Werbesteuern endlich einer vernünftigen Zwischenlösung zuzuführen. "Wird diese Chance verpasst, drohen chaotische Zustände. Gebietskörperschaften und Zeitungshäuser würden bei einem absehbaren Entscheid des Verfassungsgerichtshofes zur Anzeigenabgabe analog zu seinem Erkenntnis zur Ankündigungsabgabe im bürokratischen Tohuwabohu ersticken", sagte Schaffelhofer. An dem im Vorjahr versandten Entwurf des Finanzministeriums sind allerdings noch einige Unebenheiten zu glätten, zum Beispiel sollen Public Relations und Internet nicht besteuert werden. Er appellierte daher nicht nur an die Finanzausgleichspartner, sich auf eine bundeseinheitliche Regelung auf der Grundlage des VÖZ-Modells im Sinne eines vernünftigen "One-Stop-Shop"-Prinzips zu verständigen, sondern an alle im Parlament vertretenen Fraktionen, dieser Lösung dann auch rasch die verfassungsmäßig notwendige Zustimmung zu geben.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Verband Österreichischer Zeitungen,
Hannes Schopf
Tel.: (01) 533 79 79-19

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VOZ/OTS