Westautobahn: Neue Anschlussstelle in Oed

Pröll setzte Spatenstich

St.Pölten (NLK) - Die Westautobahn erhält eine neue Anschlussstelle: Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll setzte heute in Oed, Bezirk Amstetten, den Spatenstich dafür. Mit der neuen Anschlussstelle, die in rund einem Jahr fertig sein soll, sollen die Ortskerne von Oed und Ludwigsdorf vom Schwerverkehr entlastet werden und das Ybbstal besser an das hochrangige Straßennetz angebunden werden. Auch auf der Bundesstraße 1 ist mit einer Verkehrsentlastung zu rechnen. Der Bau der Anschlussstelle erfolgt im Rahmen des dreispurigen Ausbaues (plus Pannenstreifen) der Westautobahn bei Strengberg und Haag. Die Generalerneuerung der Westautobahn ist Teil des 15 Milliarden Schilling-Straßen-Ausbaupaketes. Für den Bau der Autobahnauf- und -abfahrt wird die Landesstraße 6227 aufgelassen und für den Bau der Rampe in Richtung Wien verwendet. Auch eine Hauptmautstelle für die künftige Lkw-Maut wird hier errichtet. Die Gesamtkosten für die Anschlussstelle betragen 30 Millionen Schilling. In Generalsanierung, Hauptmautstelle und Anschlussstelle werden 300 Millionen Schilling investiert.

Landeshauptmann Pröll betonte, die Anschlussstelle hebe die Verkehrssicherheit und damit die Lebensqualität in der Region. Zudem werde der Wirtschaftsstandort Ybbstal gestärkt. Das 15 Milliarden Schilling-Straßen-Ausbauprogramm werde in den nächsten 10 Jahren zügig voran getrieben. Pröll: "Der Bau dieser Anschlussstelle ist der beste Beweis dafür, dass am niederösterreichischen Straßennetz kontinuierlich gearbeitet wird."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2172

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK