"profil": Ambrozy: "Konsequenzen" für Seifried

Kärntens SP-Chef Anbrozy spricht von "dumpfer Kritik" Seifrieds - droht dem Parteirebellen "Konsequenzen" an

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag
erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil"
antwortet der Kärntner SPÖ-Chef Peter Ambrozy auf die
scharfe Kritik des Wolfsberger Bürgermeisters Gerhard
Seifried an seiner Person. Ambrozy zu "profil": "Alle
anderen so genannten Parteirebellen arbeiten in der
Kärntner SPÖ konstruktiv mit. Es ist nur Gerhard Seifried,
der dauernd seine Standardrhetorik wiederholt. Seine
persönliche Eitelkeit ist offenbar so groß, dass er nur diese Chance sieht, sich in die Medien zu bringen."

Der SPÖ-Landeschef stellt Folgen für Seifrieds jüngstes
Verhalten in den Raum. Ambrozy im "profil"-Interview:
"Wir werden am Montag im Parteivorstand über
Konsequenzen reden, denn dass man nur dumpfe Kritik
ohne Inhalt von sich gibt kann nicht akzeptiert werden.
Wer so etwas macht, muss auch die Verantwortung dafür
übernehmen. Denn so kann es nicht gehen."

Auf die Frage, ob er einen Parteiausschluss Seifrieds
erwägt, meint Ambrozy zu "profil": "Ich will nicht das
Kind mit dem Bad ausschütten. Aber Seifried hat unter
meinem Vorgänger schon einmal eine gelbe Karte
erhalten. Wenn sich jemand in der Partei nicht wohl fühlt,
dann soll er das auch offen sagen. Ich appelliere an die
Vernunft des Herrn Seifried, dass er endlich zu einem verantwortungsvollen Verhalten zurückfindet."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: 01/534 70, DW 371 und 372

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS