ARBÖ: Nun auch Fernpass gesperrt.

Lawinengefahr sorgt wieder für von Umwelt abgeschnittene Orte in Vorarlberg.

Wien (ARBÖ) - Der überraschend schnell hereinbrechende Spätwinter sorgt zunehmend für Zustände wie im Mitten im Dezember, so der ARBÖ. Lech und Zürs sind wieder einmal auf dem Strassenweg nicht erreichbar.

Wichtige Hauptverbindungen, wie die B179, Fernpass Bundesstrasse, zwischen Lermoos und Nassereith, mussten wegen Lawinengefahr gesperrt werden. Laut ersten Meldungen soll die Verbindung mindestens für zwei, wahrscheinlich aber bis zu vier Stunden gesperrt bleiben. Gerade auf dieser von In- und Ausländern gerne befahrenen Strasse trifft die Blockade die Autofahrer hart.

Obwohl mitten in der Nacht, gab es umfangreichen Stau. Lenker mussten umdrehen und sehr großräumig ausweichen. Die derzeit einzig 100% sichere Verbindung zwischen Deutschland und Tirol ist der Grenzübergang
Kufstein/Kiefersfelden (A12).

Gesperrt sind unter anderem auch die B99, Katschberg Bundesstrasse, zwischen Mauterndorf und Untertauern,
die B108, Felbertauernstrasse, und viele mehr.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 89121-211
e-mail: id@arboe.at
Internet: http://www.arboe.at

ARBÖ-Informationsdienst, Matthias Eigl

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR