VOEST-Oberchristl: "Belegschaft gegen Privatisierungspläne"

Deutliche Zustimmung für Voest Betriebsrat

Linz/Wien (Gewerkschaft Metall-Bergbau-Energie/ÖGB). Hohe Zustimmung für den Betriebsrat zeigten die Beschäftigten der VOEST mit ihrer hohen Beteiligung und mit dem deutlichen Ergebnis bei der Betriebsratswahl. ++++

Neuer Zentralbetriebsratsobmann ist Helmut Oberchristl, seit 40 Jahren in der VOEST und seit 30 Betriebsrat. Oberchristl sieht einen Zusammenhang zwischen dem deutlichen Zeichen, das die Beschäftigten mit ihrer Wahlbeteiligung gesetzt haben, und den Plänen der Bundesregierung hinsichtlich der ÖIAG. "Mit diesem Ergebnis haben die Kolleginnen und Kollegen dem Betriebsrat den Rücken gestärkt und unsere ablehnende Haltung gegenüber den Privatisierungsplänen bestätigt und unterstützt."

Die Belegschaft setzte mit ihrer hohen Zustimmung für die sozialdemokratische Fraktion laut Oberchristl auch ein Zeichen dafür, dass sie mit den Plänen der Bundesregierung, die massive Verschlechterungen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bringen, nicht einverstanden sind. "Da wird Politik gegen die sogenannten kleinen Leute gemacht, und genau diese kleinen Leute, die wir als Betriebsräte zu vertreten haben, wollen das nicht mit sich geschehen lassen!" sagt Oberchristl.

ÖGB, 17. März 2000 Nr. 165

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Nani Kauer
Tel.: 0664/260 34 65

Metaller-Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB