FSG-Wien-Edler: Volle Unterstützung für Gusenbauer-Vorstoß

Gemeinsame Vorgangsweise zur Wiederherstellung Österreichs internationaler Reputation erforderlich

Wien (FSG)."Die von Österreich unerwünschte Regierung Schüssel kann von der größten österreichischen Partei, der SPÖ, keine Unterstützung für Sozialabbau
erwarten", erklärte der Vorsitzende der Wiener Fraktion sozialdemokratischer Gewerkschafter, Nationalrat Josef Edler.

Eine gemeinsame Vorgangsweise ergäbe sich derzeit lediglich für Maßnahmen zur Wiederherstellung von Österreichs Reputation betreffend die
EU-Sanktionen; hier sei eine gemeinsame nationale Strategie unbedingt erforderlich.

"Die Österreicherinnen und Österreicher haben gemeinsam in den letzten
Jahrzehnten für ihr wunderbares Land viel geleistet; daher ist nicht einzusehen, dass die ÖsterreicherInnen und besonders die österreichische Jugend international geächtet wird", sagte Edler.

Die FSG wird "wie es auch auf der letzten Großkonferenz am 7.3. mit Einhelligkeit zum Ausdruck gebracht wurde" alles notwendige unternehmen, um das internationale Ansehen Österreichs wiederherzustellen. Deshalb unterstützt die Wiener FSG den Gusenbauer-Vorstoß vollinhaltlich. Nur so könne der soziale Frieden und
der Wirtschaftsstandort gesichert werden; und dies sei besonders für die
österreichischen ArbeitnehmerInnen von existenzieller Bedeutung, erklärte Edler abschließend.

FSG, 17. März 2000 Nr. 49

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/534 44/222 Dw.

FSG Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS/NGS