Straßenbau/Gorbach

S 18 und Südumfahrung Feldkirch: Wohlgeprüfte Projekte LSth. Gorbach weist Lichtenberger-Kritik zurück

Bregenz (VLK) - "Wir brauchen zur Lösung von
verkehrspolitischen Fragen in Vorarlberg wirklich keinen
Zuruf von außen", antwortet Straßenbaureferent
Landesstatthalter Hubert Gorbach auf die heute, Donnerstag,
von Grün-Nationalrätin Eva Lichtenberger geäußerte Kritik. Sowohl S 18 als auch Südumfahrung Feldkirch "sind
wohlgeprüfte Projekte, deren Entlastungswirkungen eindeutig nachgewiesen sind", so Gorbach. ****

Der Landesstatthalter appelliert einmal mehr, "endlich
damit aufzuhören, mit Horrorzahlen die Bevölkerung zu verunsichern". Beide genannten Projekte seien "nach allen
Regeln der Sorgfalt" vorbereitet worden und es liegen Verkehrsstudien vor, "die ihre Notwendigkeit untermauern".
Gorbach: "Es ist eine erwiesene Tatsache, dass es sich bei S
18 und Südumfahrung Feldkirch um Entlastungsstraßen für die verkehrsgeplagte Bevölkerung handelt, und nicht um
Transitspangen. Die Zahlen belegen das eindeutig."

Gorbach verweist darauf, dass das Verkehrsaufkommen in den letzten Jahren ganz unabhängig von Änderungen der
Infrastruktur zugenommen hat. "Da müssen wir reagieren. Es
ist aber ein mehr als zweifelhaftes Vorgehen, den Transit-
Teufel an die Wand zu malen, wo es in Wirklichkeit um Verkehrsentlastung geht", entgegnet der Landesstatthalter
seinen Kritikern.
(gw,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (05574) 511-20137

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL