Servicestelle für Schüleraustausch

Wien, (OTS) "Die EU-Sanktionen gegen Schüler treffen die Falschen", wetterte Stadtschulratspräsident Scholz gegen die Absagen von Schüleraustauschprogrammen mit Wiener Schulen.
"Jammern allein hilft aber nicht - wir müssen den Schulen konkret helfen." Das ist der Grund, weshalb der Wiener Stadtschulrat für alle Schulklassen, die auf Grund der EU-Sanktionen Schwierigkeiten bei Schüleraustausch- und Besuchsprogrammen haben, eine Service-und Informationsstelle eingerichtet hat. Die EU-Landesschulinspektorin des Stadtschulrates für Wien, Frau Hofrätin Mag. Johanna Niegel, berät alle Schulen, die Schwierigkeiten mit internationalen Partnereinrichtungen haben. Johanna Niegel
bekleidet nicht nur in Wien die Funktion einer Landesschulinspektorin, sie ist auch die einzige Österreicherin, die EU-Inspektorin für die Schulen der Europäischen Union ist.

"Ihre Verankerung sowohl in Wien als auch in Brüssel ist für die Schulen ein großer Vorteil. Ich bin optimistisch, dass wir die ungerechten Sanktionen gegen Wiens Schülerinnen und Schüler ausräumen können", stellte Stadtschulratspräsident Dr. Kurt Scholz fest.

Die EU-Landesschulinspektorin Johanna Niegel ist unter der Telefonnummer 525 25/77233, Handy 0664/544 72 47 erreichbar. (Schluss) ssr

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Medien- und Pressereferat des Stadtschulrates
Martina Vitek
Tel.: 525 25/77 014

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK