Erber zum Jugendkongress: Zahlreiche Forderungen der Jugendlichen bereits realisiert

NÖ Landtag beschließt optimale Behandlung der Jugend-Forderungen

St. Pölten (NÖI) "Mit der heutigen Beschlussfassung zum "Jugendkongress" wird eine jahrelanger Wunsch der Jugend, nach mehr Mitbestimmung in der Politik, Wirklichkeit", freut sich LAbg. Anton Erber.****

Erstmalig werden die Ergebnisse eines Jugendlandtages verbindlich im Landtag behandelt. So wurden an uns zahlreiche Anliegen seitens der Jugend herangetragen. Hauptanliegen waren die Mitbestimmung der Jugendlichen, die Drogenproblematik, Freizeit und Bildung, so Erber.

Der Landeschulrat ebenso wie das Jugendreferat und der NÖ Drogenkoordinator sowie die Gemeindevertreterverbände wurden bereits mit den Anliegen konfrontiert. Und es gibt schon großartige Ergebnisse: So stellt der Landesschulrat 300.000 Schilling für die Landesschülervertretung zur Verfügung. Das ist österreichweit einzigartig und ein wichtiges Ergebnis des letzten Jugendlandtages. Darüber hinaus hat Landeshauptmannstellvertreterin Liese Prokop die Errichtung einer Jungendinformationsstelle für ganz Niederösterreich in Auftrag gegeben. Auch der Forderung nach Discobussen wird bereits mit einem Pilotprojekt Rechnung getragen und dem Wunsch nach einer Versicherung für "Inline-Skater" steht ebenfalls nichts mehr im Wege, erklärt Erber.

"Noch heuer wird ein weiterer Jugendkongress stattfinden, der auf den Grundlagen der bereits vorliegenden Ergebnisse aufbaut. Mit der Installierung dieses Jugendkongresses ist uns ein "Meilenstein" in Sachen Jugendpolitik gelungen. Das beweisen die Fakten klar und deutlich", betonte Erber.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NNV