UTA Telekom AG: Umsatz 1999 mehr als verfünffacht, Preissenkung kommt ab April 2000 - BILD (web)/ GRAFIK (web)

UTA plant für dieses Jahr einen Schwerpunkt bei TeleBusiness

Wien (OTS) - und startet die österreichweite Direktanschaltung von Telefonie-Kunden ("Unbundling")=

UTA Telekom AG, Österreichs führender alternativer Festnetz-Anbieter, wird ab 1. April die Preise für 1002-Gespräche ins A1- sowie ins D-Netz der Mobilkom in der Geschäftszeit von derzeit 3,25 ATS auf 2,50 ATS exkl. MWSt. senken, der Freizeittarif von 2,40 ATS exkl. MWSt. bleibt unverändert. Diese Preissenkung gilt auch für die UTA Business-Tarife, bei denen es ab April zusätzlich noch zu einer Tarifsenkung für Gespräche nach Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Belgien, Dänemark, Irland, Luxemburg, Norwegen, Schweden, Finnland, Spanien, Griechenland, Portugal sowie in die Niederlande kommt. Einen Arbeitsschwerpunkt will UTA im laufenden Jahr im Bereich TeleBusiness setzen, außerdem plant man die österreichweite "Entbündelung" (Direktanschluß von Kunden) von rund 3.000 Kunden. 1999 konnte UTA den Umsatz auf insgesamt 1,154 Mrd. ATS (83,86 Mio. Euro) mehr als verfünffachen. Insgesamt wurden 1999 mit UTA rund 252 Millionen Telefonate geführt und dabei 597 Millionen Minuten vertelefoniert. Vom Telekom-Regulator erwartet sich UTA unter anderem die Beschleunigung von Verfahren sowie ein proaktiveres Vorantreiben der Liberalisierung.

Der Jahres-Bruttoumsatz von UTA Telekom AG, dem führenden alternativen Festnetzanbieter Österreichs, stieg im vergangenen Geschäftsjahr 1999 auf insgesamt 1,154 Mrd. ATS (83,86 Mio. Euro) und konnte damit gegenüber dem Jahr 1998 (200 Mio. ATS - 14,52 Mio. Euro) mehr als verfünffacht werden. Für das Jahr 2000 plant UTA eine weitere Verdoppelung des Jahresumsatzes auf mehr als 2 Mrd. ATS (145,35 Mio. Euro). 65 % des Umsatzes entfielen 1999 auf den Telefonie-Bereich, 35 % auf Datenservices. 60 % des Umsatzes wurden mit Business-Kunden erzielt, 40 % entfielen auf den Massenmarkt. Dementsprechend zufrieden mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr äußerten sich die beiden UTA-Vorstände Kurt Lüscher und Helmut Schönthaler im Rahmen einer Pressekonferenz am Donnerstag, den 16. März in Wien. "1999 war für uns ein ausgesprochen ereignisreiches und erfreuliches Jahr, wir haben es geschafft, uns als der erfolgreichste alternative Festnetzanbieter am Markt zu positionieren", so Lüscher und Schönthaler. Mit rund 120.000 Telefoniekunden (UTA 1002) sowie rund 70.000 Internet-Kunden (EasyInternet for free) lag UTA zum Jahreswechsel vor den schärfsten Mitbewerbern. Mit Stand 13. März 2000 kann UTA 163.854 Telefonie-Kunden sowie 92.504 Internet-Kunden verzeichnen. Auf das UTA-Portal www.utanet.at greifen derzeit rund 5 Millionen Surfer pro Monat zu. Der Mitarbeiterstand von UTA zu Jahresende 1999 betrug 594 Mitarbeiter, gegenwärtig beschäftigt UTA 628 Mitarbeiter. Bis Jahresende 2000 soll diese Zahl auf rund 670 wachsen.

Tarifsenkungen ab 1. April

Mit Wirkung vom 1. April 2000 wird UTA neben den Preisen für 1002-Gespräche in die Netze der Mobilkom auch die Business-Tarife senken. Auch hier werden die Gesprächskosten ins D- und ins A1-Netz der Mobilkom entsprechend herabgesetzt (von derzeit 3,10 auf 2,50 ATS in der Geschäftszeit, Freizeit unverändert bei 2,40 ATS), zusätzlich jedoch fallen auch die Minutenpreise für Gespräche nach Deutschland (in der Geschäftszeit von 2,08 auf 1,67 ATS, in der Freizeit von 1,92 auf 1,50 ATS), Frankreich und Großbritannien (GZ von 3,00 auf 2,08 ATS, FZ von 2,83 auf 1,92 ATS), Belgien, Dänemark, Irland, Luxemburg, Niederlande, Norwegen und Schweden (GZ von 3,00 auf 2,50 ATS, FZ von 2,83 auf 2,33 ATS), nach Finnland und Spanien (GZ von 4,66 auf 2,50 ATS, FZ von 4,50 auf 2,33 ATS) sowie nach Griechenland und Portugal (GZ von 4,66 auf 3,08 ATS, FZ von 4,50 auf 2,92 ATS). Alle Preisangaben verstehen sich exklusive Mehrwertsteuer, es gilt die bei UTA übliche sekundengenaue Abrechnung ab der 1. Sekunde.

597 Millionen Telefonie-Minuten pro Jahr

Durchschnittlich verzeichnete UTA im vergangenen Jahr pro Tag rund 692.000 Telefongespräche und 1,636.000 Telefonie-Minuten. Im gesamten Jahr 1999 wurden mehr als 252 Millionen Telefongespräche mit UTA geführt und dabei mehr als 597 Millionen Minuten vertelefoniert. Die Internet-Surfer sind mit UTA rund 40 Millionen Minuten pro Monat am Netz, jeder Internet for free Kunde von UTA ist pro Monat durchschnittlich 8 h und 30 min online.

UTA im Jahr 2000: Schwerpunkt "Unbundling"

Einen Schwerpunkt will UTA im Jahr 2000 in der sogenannten "Entbündelung" der letzten Meile setzen und damit Unternehmen sowie Haushalte mit hohem Telefonievolumen und ISDN-Anschluß direkt an das UTA-Netz anschließen. Für diese Kunden bedeutet das, daß sie damit unabhängig von der Telekom Austria werden und sowohl Grund- wie auch Telefongebühren nur mehr an UTA als einzigen Provider bezahlen. Dieses Angebot gilt für alle Kunden mit ISDN-Anschluß und einem monatlichen Mindestumsatz vor Vertragsabschluß in der Höhe von 3.000,- ATS exkl. Mehrwertsteuer exkl. Grundentgelt. Unbundling ist ab April möglich, gestartet wird mit zwei Wiener Standorten im 10. und im 7. Bezirk sowie mit Wählämtern in Wiener Neustadt, St. Pölten, Villach und Spittal an der Drau. Insgesamt sollen bis Jahresende rund 3.000 Kunden entbündelt und somit direkt an das UTA-Netz angeschlossen sein. Die Mitnahme der eigenen Rufnummer von der Telekom Austria zu UTA ist möglich. Die Tarife betragen im eigenen Bundesland in der Geschäftszeit 65 Groschen pro Minute, in der Freizeit 43 Groschen bzw. österreichweit rund um die Uhr 73 Groschen pro Minute, und zwar sekundengenau abgerechnet ab der ersten Sekunde. Als monatliche Grundgebühr sind je nach Art des Anschlusses zwischen 165,-- ATS und 325,-- ATS (4.125,-- ATS für einen ISDN Multianschluß) zu bezahlen, die Herstellungsgebühr beträgt in der Regel 1.800,-- ATS, entfällt jedoch bei einem Wechsel von der Telekom Austria zu UTA. Der Online-Preis für's Internet-Surfen beträgt 42 Groschen pro Minute in der Geschäftszeit und 14 Groschen in der Freizeit.

. UTA im Jahr 2000: Schwerpunkt "TeleBusiness"

Einen weiteren Schwerpunkt wird UTA im Jahr 2000 im Bereich TeleBusiness setzen, das bestehende UTA-Portal www.utanet.at soll zu einer umfassenden Fun-, Shopping- und Informationszentrale ausgebaut werden. Schon jetzt können über das Portal eine Reihe von Bedürfnissen und Aktivitäten des täglichen Lebens befriedigt bzw. abgewickelt werden, etwa der Kauf eines Computers, das Buchen einer Reise, das Verfolgen von Nachrichten, Kommunikation wie Versenden von SMS oder Chatten und vieles mehr. Derzeit verzeichnet das UTA-Portal rund 5 Millionen Pageviews pro Monat und ist damit eines der größten und meistbesuchten Portale Österreichs, das nicht von Medien betrieben wird. Im Jahr 2000 plant UTA, mit TeleBusiness einen Umsatz von 40 Mio. ATS zu erzielen.

UTA-Forderung an Regulator: Verfahren beschleunigen,

Liberalisierung vorantreiben

An den Telekom-Regulator stellt UTA eine Reihe von Forderungen, etwa jene eines grundsätzlichen proaktiveren Vorgehens und des aktiven Einschreitens zugunsten freien Wettbewerbes und asymmetrischer Regulierung. Weiters urgiert UTA die Gleichbehandlung von Festnetz und Mobilnetz: Derzeit bestehe zwar eine Gleichbehandlung mit der Telekom Austria als Festnetzanbieter (etwa bezüglich Reziprozität der IC-Entgelte), jedoch nicht zwischen den mobilen Marktbeherrschern. UTA wünscht sich etwa auch eine aktive Überprüfung der Einhaltung der Quersubventions-Richtlinien. Auch auf eine Gewährleistung der Einhaltung der genehmigten Rabatte drängt UTA. Zusätzlich wünscht UTA sich eine Berücksichtigung des Zusammenhanges zwischen IC-Entgelt, Rabatten und Kundentarifen der Telekom Austria. Weiters müsse darauf gedrungen werden, daß Bescheide und Verträge auch wirklich eingehalten werden, etwa in Zusammenhang mit Point of Interconnection-Bestellfristen und der Einhaltung der Netzqualität. Nötigenfalls werde es dazu auch der Etablierung gewisser Sanktionsmittel bedürfen. Bezüglich der Dauer von Verfahren wünscht UTA sich vor allem eine Beschleunigung des Instanzenzuges.

UTA Telekom AG ist Österreichs führender alternativer Festnetz-Anbieter.

(Siehe auch APA/AOM - Original Bild Service bzw.
Original Grafik Service
Bild und Grafik auch auf APA/OTSweb abrufbar:http://www.ots.apa.at

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Weitere Informationen finden Sie unter www.uta.at, besuchen Sie
auch das UTA-Portal unter www.utanet.at.

UTA Communications,
Klaus Puchleitner,
Tel.: (01) 9009-3030 oder 0676/3883030 bzw.
e-mail: klaus.puchleitner@uta.at.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/"UNBUNDLING"