Raschhofer: Menschenrechtsbericht stellt Österreich gutes Zeugnis aus

"Kritik in nationalen Parlamenten über Österreich Boykott"

Wien, 2000-03-16 (fpd) - "Wie mittlerweile bekannt wurde, ist der Boykott der EU-14 gegen Österreich und dessen Zustandekommen in einzelnen Mitgliedstaaten immer umstrittener", stellte heute die freiheitliche Delegationsleiterin im Europäischen Parlament Daniela Raschhofer fest. ****

"Sowohl der finnische Ministerpräsident Lipponen als auch der dänische Regierungschef Rasmussen müssen sich harsche Kritik in ihren nationalen Parlamenten gefallen lassen", sagte Raschhofer zum Eingeständnis von Lipponen, durch die Nichtbefassung des finnischen Parlaments einen politischen Fehler gemacht zu haben.

"Wer das ambitionierte Regierungsprogramm der FPÖ/ÖVP-Koalition kennt, weiß, daß der Beschluß der EU-14 jeglicher Grundlage entbehrt. Darüber hinaus sei allen Kritikern, allen voran dem belgischen Außenminister Louis Michel, der Menschenrechtsbericht des Europäischen Parlament, der heute verabschiedet wird und Österreich ein gutes Zeugnis ausstellt, zur Lektüre empfohlen", so Raschhofer abschließend. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC