Kadenbach: Umverteilung von den Ärmeren zu den Reicheren auch in der Landwirtschaftspolitik

Niederösterreich (SPI) "Eine völlig verfehlte Subventionspolitik hat in der Landwirtschaft die kleinen Familienbetriebe in den Existenzkampf getrieben", stellte die Geschäftsführerin der SPÖ-NÖ GR Karin Kadenbach zur Landwirtschaftskammerwahl fest.

"Bei den Subventionen sind Obergrenzen sowohl bei der Fläche als auch beim Viehbestand notwendig, damit die Familienbetriebe gegen die Agrarfabriken eine Chance haben. Bei den kleinen bäuerlichen Betrieben muss bei den Subventionen die Landschaftspflege mitberücksichtigt werden. Nur so kann das Überleben dieser Betriebe gesichert werden", so Kadenbach.

"Die ÖVP trägt allein die Schuld an dieser ungerechten Subventionspolitik, welche die Großen noch größer macht und die Kleinen benachteiligt. Die Landwirtschaftspolitik ist fest in der Hand der ÖVP. In Niederösterreich, in Österreich und in der EU herrschen ÖVP - Bauernbündler. Bei der Landwirtschaftskammerwahl haben die Bäuerinnen und Bauern die Möglichkeit die SPÖ-Bauern zu stärken, damit mehr Gerechtigkeit und soziales Denken in die Landwirtschaftspolitik kommt", so die Geschäftsführerin der SPÖ-NÖ GR Karin Kadenbach.
(schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/22 55 145

SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN