Öllinger fordert Prüfung im Fall des SS-Wachmanns Hammer

Regierung darf sich Verantwortung nicht entziehen

"Es kann nicht die Aufgabe der österreichischen Behörden sein, einen ehemaligen SS-Wachmann vor kritischen Journalisten abzuschirmen, wie das heute am Flughafen passiert ist. Vielmehr wäre es ihre Aufgabe, in Zusammenarbeit mit den US-Behörden zu überprüfen, ob es Gründe für eine Strafverfolgung Hammers durch die österreichischen Behörden gibt", kritisiert der Abgeordnete der Grünen, Karl Öllinger. In der Vergangenheit hat sich Österreich nicht gerade dadurch ausgezeichnet, daß es die Auslieferung von österreichischen Kriegsverbrechern wie Alois Brunner und Konsorten intensiv und aktiv betrieben hätte.

Österreich hat in Bezug auf seine NS-Vergangenheit eine besondere Verantwortung und diese darf auch unter einer blau-schwarzen Regierung nicht unter den Tisch fallen, schließt Öllinger.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB