Wirtschaft/Raumplanung/Sausgruber

Alpla: Landesregierung leitet Auflageverfahren ein LH Sausgruber: Absiedelung verhindern - Verfahren zügig abwickeln

Bregenz (VLK) - Die Vorarlberger Landesregierung hat in
ihrer heutigen Sitzung die Einleitung eines Auflageverfahrens
zur Umwidmung eines fünf Hektar großen Grundstücks in Fußach beschlossen. Dies teilte Landeshauptmann Herbert Sausgruber
im heutigen Pressefoyer mit. Wie bekannt, ist die Harder
Firma Alpla auf der Suche nach einem neuen, zusätzlichen Produktionsstandort. Mit der Enleitung des Auflageverfahrens
soll verhindert werden, dass das größte Vorarlberger
Unternehmen mit guten Wachstumschancen absiedelt, so der Landeshauptmann in seiner Begründung. ****

Grundstücke dieser Größenordnung, so Sausgruber, sind im
Land nur schwer zu finden. Meist hätten diese mehrere
Eigentümer, was komplizierte Kaufverhandlungen mit sich
bringt. Die Zeit drängt aber: Alpla will bereits im Herbst
mit der Produktion am neuen Standort beginnen. Alpla, das
auch über Angebote aus der Schweiz und dem Raum Lindau
verfügt, will am neuen Produktionsstandort rund 70 Millionen Schilling (5,1 Millionen Euro) investieren. Das Verfahren zur Umwidmung soll möglichst zügig, d.h. in weniger als neun
Wochen durchgeführt werden.
(tm,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (05574) 511-20136Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL