ÖVP-dominierte Krankenkassen blockieren Umsetzung von "Psychotherapie auf Krankenschein"

Wien (OTS) - Am 13.3.2000 wurde auf Druck der ÖVP-dominierten Krankenkassen die Abstimmung des unterschriftsreifen Gesamtvertrages, der die Leistungen der Krankenkassen hinsichtlich Psychotherapie auf Krankenschein regelt, von der Tagesordnung der zuständigen Sitzung im Hauptverband der Sozialversicherungsträger genommen.

Die Umsetzung dieses seit 1991 gesetzlich vorgeschriebenen gesundheitspolitischen Vorhabens ist damit akut bedroht.

Trotz mehrfacher Urgenz ist auch Gesundheitsstaatsekretär Dr.Waneck zu keinem Gesprächstermin mit den Psychotherapievertretern bereit.

Damit bleibt vorerst die Psychotherapie wieder nur jenen vorbehalten, die auch über die entsprechenden Geldmittel verfügen.

Wen trifft es? Es trifft jene, die bereits schwer an ihren seelischen Krankheiten leiden und sich endlich entsprechende Hilfe erwarten durften.

Wir Psychotherapeuten sind jedenfalls bereit, Psychotherapie auf Krankenschein sofort umzusetzen. Wir fordern die ÖVP-Vertreter im Hauptverband der Sozialversicherungsträger auf, sich der Grundidee der sozialen Krankenversicherung zu besinnen und ihre Blockadehaltung zum Wohl bedürftigster Patienten aufzugeben.

Hon.Prof.Dr.Alfred Pritz
Präsident des ÖBVP

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel. 01/ 512 70 90, Büro des ÖBVP

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS