Wieder über 8.200 Wohnungen gefördert

Prokop: Althaussanierung als besondere Herausforderung

St.Pölten (NLK) - In der gestrigen Sitzung des NÖ Wohnbauförderungsbeirates unter Vorsitz von Landeshauptmannstellvertreterin Liese Prokop wurde die Förderung von 8.212 Wohneinheiten und acht Ordinationen positiv beurteilt und dafür Darlehen in der Höhe von 1,58 Milliarden sowie Zuschüsse in der Höhe von 65,57 Millionen Schilling bereitgestellt. Davon entfallen auf den Eigenheimneubau 2.217 Wohneinheiten, auf den Mehrfamilienhäuser-Neubau 1.527 Wohneinheiten und 3 Ordinationen. Althaussanierungen machen im Eigenheimbereich 2.985, in Mehrfamilienhäusern 1.172 Wohneinheiten sowie 5 Ordinationen aus.

Diese Zahlen zeigen schon, dass die Althaussanierung immer mehr an Bedeutung gewinnt und eine besondere Herausforderung für die Zukunft darstellt, betonte Landeshauptmannstellvertreterin Liese Prokop. Besonders wichtig sei es dabei, auch zu ökologischen Sanierungsmaßnahmen zu motivieren. Tatsache sei, dass die ökologische Althausanierung zu behaglicheren und qualitativ höherwertigen Wohnräumen führt, ein wesentlicher Beitrag zum Klimaschutz ist, die Betriebskosten positiv beeinflusst und ein enormes Investitions- und Beschäftigungspotential für die Bauwirtschaft darstellt.

Prokop zog auch eine Bilanz über das vergangene Jahr: "Gegenüber 1998 konnten in Niederösterreich 1999 die Förderungsleistungen beträchtlich erhöht werden. Insgesamt sind 1999 20.752 Wohneinheiten mit Förderungsmitteln ausgestattet worden. Das ist gegenüber 1998 eine Steigerung von fast 2.000 Einheiten. Die bauwirksamen Maßnahmen, die durch die Förderungen des Jahres 1999 ausgelöst wurden, betragen insgesamt mehr als 18 Milliarden Schilling. Damit werden an die 30.000 Arbeitsplätze abgesichert bzw. neu geschaffen."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2180

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK