Die bellenden Mitarbeiter der Stadt

Wien, (OTS) In zwei Wiener Magistratsabteilungen (MA 49 Forstamt und MA 44 Bäderverwaltung) arbeiten und bellen
vierbeinige Mitarbeiter: Diensthunde. Sie sind allerdings nicht Eigentum der Stadt Wien, sondern gehören den Beamten, die einen Hund zur Ausübung ihres Dienstes brauchen. Dennoch sorgt sich die Stadt um die vierbeinigen Kollegen, und kommt zum Teil für das Futter der Tiere auf.

Im Forstamt versehen ungefähr 40 Jagdhunde gemeinsam mit den Jägern ihren Dienst. Sie werden vor allem zur Nachsuche von angeschossenem Wild verwendet. Wird ein Wildtier angeschossen,
nicht aber tödlich getroffen, so ist es Aufgabe des Hundes, das verletzte Tier zu finden. Das "Gehalt" für diese Tätigkeit besteht aus einem monatlichen Futterkostenzuschuss von 550 Schilling und
der Befreiung von der Hundeabgabe. Sämtliche andere anfallende Kosten wie etwa jene für Impfungen müssen vom Besitzer selbst getragen werden. Wird ein Hund bei einem Diensteinsatz verletzt, also zum Beispiel von einem Wildtier gebissen, bezahlt die Stadt einen Teil der Tierarztrechnung. Wenn ein Jäger in Pension geht, darf er selbstverständlich seinen Hund mitnehmen, die Zahlungen für den Hund werden aber eingestellt. Pensionsberechtigt sind
Hunde nämlich nicht.

In der Bäderverwaltung ist es ähnlich. Der Diensthund ist Eigentum des Betriebsbeamten und wird für die Bewachung des Bades herangezogen. Da der Betriebsbeamte als Chef eine Dienstwohnung im Bad hat, kann der Hund das Gelände des Bades vor allem dann vor Einbrechern schützen, wenn die Gefahr am größten ist - in der Nacht. Dafür gibt es auch einen Futterkostenzuschuss von 65 Schilling pro Tag. Davon muss aber die Hundeabgabe bezahlt werden, eine Abgabenbefreiung für Wachhunde in den Bädern gibt es nicht. Auch für die Tierarztkosten muss der Besitzer selbst aufkommen.
Die Badegäste bemerken von den Hunden nichts, da sie sich während des Betriebes in der Dienstwohnung oder im Wirtschaftshof
aufhalten. In folgenden Wiener Bädern versehen Vierbeiner ihren Dienst: im Kongreßbad, im Strandbad Alte Donau, im Gänsehäufel, in Hadersdorf-Weidlingau und im Angelibad. (Schluss) si/hrs

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Helga Ruzicka-Stanzel
Tel.: 4000/81 856
e-mail: ruz@m53.magwien.gv.atPID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK