Mikl-Leitner: Beschäftigungsprojekte des Landes fördern sensible Zielgruppen

Niederösterreich soll zu einer Insel der Menschlichkeit werden

St. Pölten (NÖI) - "Das Land investiert gezielt in Beschäftigungsprojekte für sensible Bereiche. Damit wollen wir vor allem für Frauen, Jugendliche und ältere Arbeitslose konkrete Beschäftigungsprojekte anbieten. Und die aktuellen Arbeitslosenzahlen bescheinigen uns beste Erfolge", betonte heute VP-Landesgeschäftsführerin NR Mag. Johanna Mikl-Leitner. Erst vor kurzem hat die Landesregierung zusätzliche Fördermittel für drei spezielle Projekte bewilligt, so die VP-Managerin. ****

So wurde dem Jugendbeschäftigungsprojekt "JUPEB" ein Zuschuss von 1,04 Millionen Schilling gewährt. Ziel dieses Projektes ist es, jungen Arbeitslosen durch begleitende Beratung und Schulung den Einstieg in das Berufsleben zu erleichtern. Beim Projekt "ARGE Chance" sind langzeitarbeitslose Personen in Transit- und Individualtrainingsplätzen beschäftigt. Sie sollen durch Qualifikationsverbesserungen leichter wieder in den Arbeitsmarkt einsteigen können. Der Landeszuschuss dafür beträgt 1,29 Millionen Schilling. 200.000 Schilling wurden für das "Netzwerk der Solidarität" bewilligt. Ziel dieses Projektes der Katholischen Aktion ist die Einrichtung lokaler Netzwerke, durch die neue Arbeitsplätze geschaffen werden sollen, erklärte Mikl-Leitner.

"Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll will Niederösterreich zu einer Insel der Menschlichkeit machen. Mit diesen konkreten Projekten, die im Rahmen der Pröll-Prokop-Jobinitiative laufen, rechnen wir wieder mit zahlreichen neuen Jobs für diese sensiblen Zielgruppen", betonte Mikl-Leitner.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI