Preisanhebung bei Etiketten steht bevor

Fachverband der Papier und Pappe verarbeitenden Industrie: "Qualität hat ihren Preis"

Wien(PWK) Immer höhere Qualitätsanforderungen werden an die Herstellung von Selbstklebeetiketten gestellt. Die österreichischen Hersteller beliefern anspruchsvolle internationale Großkunden. Spitzenreiter in Sachen Qualität sind Pharmaindustrie, Mineralölwirtschaft und Hightech-Branche, die ihr hohes Qualitätsniveau auch in den Zulieferprodukten wiederfinden wollen.

Die österreichischen Etikettenhersteller haben in die neuesten Technologien und die Qualifikation ihrer Mitarbeiter investiert und produzieren High Quality Produkte. Die in den letzten Jahren fulminant gestiegene Qualität bei Material, Druck und Klebung sowie die erforderlichen qualitätssichernden Maßnahmen verursachen höhere Kosten. Die Etikettenerzeuger haben bislang versucht, diese weitgehend durch Rationalisierung wettzumachen.

Nunmehr sind auch auf der Materialseite die Kosten beträchtlich gestiegen. Die Preisentwicklung bei Zellstoff und Rohöl sowie die Kursveränderung Euro - US-Dollar hat für Selbstklebepapiere und -folien sowie Klebstoffe Preiserhöhungen um bis zu 6 % ab Ende März 2000 nach sich gezogen. Die Etikettenhersteller sind daher gezwungen, ihre Verkaufspreise der geänderten Kostensituation anzupassen, heißt es in der Industrie. (MH)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 505 53 82-0

Mag. Rudolf Bergolth
Fachverband der Papier und Pappe verarbeitenden Industrie

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK