Partik-Pable für Einführung eines Krebsvorsorgeuntersuchungspasses

Wien, 2000-03-11 (fpd) - Die Wiener freiheitliche Abgeordnete Dr. Helene Partik-Pable verwies anläßlich des Aktionstags der Initiative "Leben mit Krebs" darauf, wie wichtig eine gesunde Ernährung im Zusammenhang mit der Vermeidung von Krebs sei. ****

Alle Spezialisten bei der Tagung hätten darauf hingewiesen, daß insbesondere der Konsum von Obst und Gemüse das Krebsrisiko verringern könne und 300 bis 400 Gramm pro Tag verzehrt werden sollten. Das, so Partik-Pable, bedinge aber, daß diese Nahrungsmittel nicht mit giftigen Chemikalien behandelt würden; daher sei seitens der für die Gesundheit Verantwortlichen alles zu tun, um eine Verringerung der Schadstoffe, wie etwa Kunstdünger oder Spritzmittel, zu erreichen. Es müsse im Interesse aller liegen, die Schadstoffkonzentration in der Nahrung zu verringern, da die Zahl Krebserkrankungen im Ansteigen begriffen sei.

Partik-Pable regte weiters die Einführung eines Krebsvorsorgeuntersuchungspasses ähnlich dem Mutterkindpaß an, um auf die Wichtigkeit der Vorsorgeuntersuchung hinzuweisen und einen Anreiz zu geben, diese Untersuchung durchzuführen. Der Kampf gegen Krebs könne leicht verstärkt werden. Jede verhinderte Erkrankung vermeide zudem nicht nur menschliches Leid, sondern senke auch die Kosten für das Gesundheitswesen. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC