FPÖ-Politikerin Povysil appelliert an Bundestheater und -museen: "mehr Sponsering und Fund-Raising."

Vorausmeldung FORMAT 11/00

Wien (OTS) - Die potentielle Vorsitzende des parlamentarischen Kulturausschusses, Brigitte Povysil (FPÖ), fordert im neuen FORMAT Kunstförderungsmethoden nach englischem und amerikanischem Vorbild:
"Ich denke dabei an das englische Vorbild des "National Trust", wo der Bürger selber die Möglichkeit hat, an einem Kulturprojekt beteiligt zu sein. Dadurch wäre die Kunst auch nicht nur einem elitären Kreis oder einer intellektuellen Schicht ein Anliegen. Aus Amerika könnte man auch das "Fund Raising" importieren, wo kulturelle Organisationen gezwungen sind, um auch in den Genuß von staatlichen Förderungen zu kommen, privates Geld zu sammeln. Die bekommen staatliche Zuschüsse nur dann, wenn die privaten Mittel ein Mehrfaches der staatlichen ausmachen."

Auch an die Bundestheater und -museen richtet sich Povysils Privatisierungs-Appell: "Ich werde das der gesamten Kulturszene empfehlen: Sponsoring, Fund-Raising, Merchandising."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

FORMAT
Chefredaktion
Tel.: (01) 21 755-6728

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS