FORMAT: Vizekanzlerin Riess-Passer: "Bestellung Buseks ist keinesfalls ausgemacht."

FPÖ will Ernennung des Ex-VP-Chefs zum Osterweiterungs-Beauftragten nicht ohne weiteres akzeptieren.

In einem Interview mit dem am Montag erscheinenden Nachrichtenmagazin FORMAT kritisisiert Vizekanzlerin Susanne Riess-Passer die Ernennung von Ex-VP-Obmann Erhard Busek zum Regierungsbeauftragten für das Thema Osterweiterung. FPÖ-Chefin Riess-Passer will die Kür des langjährigen FPÖ-Kritikers Busek nicht so ohne weiteres akzeptieren und droht mit einem Veto im Ministerrat am kommenden Dienstag. Riess-Passer: "Busek ist nicht mehr als ein Vorschlag. Seine Bestellung ist keinesfalls ausgemacht. Was der Kanzler will, ist die eine Sache, was wir wollen eine andere."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

FORMAT-Innenpolitik 01-21755-6745

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/03