Kogler: 60.000 Schilling-Schmäh - FPÖ bläst zum Rückzug

Politikergehälter Grasser hat sich offenbar durchgesetzt -Anti-Privilegien-Politik beim ersten Test durchgefallen

Wien (Ots) "Der FP-Klubobmann Westenthaler bläst schon zum geordneten Rückzug. Der freiheitliche 60.000 Schilling-Schmäh bei Politikergehältern wird entsorgt und Gaugg wird zum Widerruf genötigt", kommentiert der Vorsitzende des Rechnungshofaussschusses und Abgeordnete der Grünen, Werner Kogler, die jüngsten Äußerungen Westenthalers. Es zeigt sich einmal mehr, daß populistische Einkommensverzichte innerhalb der FPÖ nur so lange gelten, solange man von den Futtertrögen der Macht entfernt ist. "Kaum ziehen die ersten Funktionäre in die Ministerbüros, wird zugegriffen. Freiheitliche Minister unterscheiden sich durch nichts von den früheren rot-schwarzen Ministern. Mit rhetorischen Verrenkungen werden nun die freiheitlichen Begehrlichkeiten vertuscht. Die Zeiten, in denen die FPÖ sich als Anti-Privilegien-Partei aufgeführt hat, sind endgültig vorbei. Schlimmer noch, ihre Anti-Privilegien-Politik hat sich beim ersten Anlaßfall - Regierungseintritt - als Luftblase entpuppt", schließt Ausschußvorsitzender Kogler.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB