Jährlich 1000 Kinder wegen Verletzungen durch Stockbetten im Spital

Sicher Leben: Viele Kinder-Stockbetten sind Verletzungsfallen!

Wien (OTS) - Täglich kommen rund 3 Kinder wegen Unfälle mit Stockbetten ins Spital. Zu den häufigsten Verletzungen kommt es durch Stürze vom Bett, etwa im Schlaf oder beim Spielen. Die Unfälle sind mit einer durchschnittlichen Behandlungsdauer von einer Woche meist schwer, wie auch der Sturz eines 12-jährigen Buben heute früh im Hochzillertal wieder zeigte. Der Bub erlitt innere Verletzungen du rch einen Sturz vom Stockbett auf einen Tisch.

"Stockbetten sind nicht nur zum Schlafen da, Kinder verwenden sie mit Vorliebe zum Spielen und Herumtollen. Hie und da blaue Flecken und Schrammen lassen sich da nicht vermeiden, wohl aber schwere Verletzungen. Möbel oder Einrichtungsgegenstände haben daher in der Nähe eines Stockbettes nichts verloren, ausreichend hohe Absturzsicherungen an allen vier Seiten des Bettes sind ein Muß, ein dicker Teppich mit Gleitschutz dämpft den Sturz, falls die kleinen "Bergsteiger" einmal danebensteigen, meint Dr. Rupert Kisser, Leiter des Institutes "Sicher Leben" des Kuratorium für Schutz und Sicherheit.

Sicher Leben - Checkliste für Kinderstockbetten:

Maximale Stockbetthöhe 160 cm.

Das obere Bett soll erst ab einem Alter von sechs Jahren benützt werden.

Von der Matratzenoberfläche bis zur Geländeroberkante mindestens 16 cm Höhe einhalten. Vorsicht daher bei dicken Matratzen oder Decken.

Stockbett mit Stahlwinkeln an der Wand fixieren.

Lattenrost im oberen Teil mit dem Rahmen verschrauben.

Leiter fest mit dem Bett verbinden, da transportable Aufstiegshilfen leicht wegrutschen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Institut "Sicher Leben"
Ing. Mag. Thomas Lettner
Tel.: 715 66 44 DW 322
e-mail: thomas.lettner@sicherleben.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KFV/OTS