Grafisches Gewerbe: 2,10 Prozent mehr Lohn

Wien (DuP/ÖGB). Nach zwei besonders schwierigen Verhandlungsrunden einigten sich am 9. März 2000 die beiden Verhandlungskurien (Hauptverband Druck und Medientechnik und die Gewerkschaft Druck und Papier) auf die neuen Löhne und Gehälter für Facharbeiter, technische Angestellte und Helfer des grafischen Gewerbes.++++

Per 1. bzw. 3. April 2000 erfahren demnach sämtliche Lohngruppen und Lohntabellen in den grafischen Gewerben eine Anhebung um 2,10 Prozent, mit einer Aufrundung auf den nächsten vollen Schillingbetrag. Gleichzeitig werden vereinbarungsgemäß die Ist-Löhne um den Schillingbetrag der KV-Lohnerhöhung (Parallelverschiebung) angehoben. Die Laufzeit dieser Vereinbarung ist mit zwölf Monaten begrenzt.

Gewerkschaftsvorsitzender Franz Bittner: "Der Lohnabschluss ist maßvoll und nimmt Rücksicht auf die besondere Situation in unserem Gewerbe. Wir sind davon überzeugt, dass dieser Abschluss für unsere Arbeitnehmer akzeptierbar und für die Unternehmen trotz mancher Schwierigkeiten verkraftbar ist. Bedanken möchte ich mich bei allen Kolleginnen und Kollegen, die in den letzten Tagen und Wochen der gewerkschaftlichen Verhandlungskurie solidarisch zur Seite standen und dabei mithalfen, dass wir dieses Ergebnis am Verhandlungstisch erreichen konnten".

ÖGB, 10. März 2000 Nr. 143

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/523 82 31
e-mail: oegb@gewdup.or.at

Gewerkschaft Druck und Papier

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB