Plädoyer für Vertrauen, Toleranz und Dialog

Präsentation des Leitbildes der Universität Wien am Rektorstag

Wien (OTS) - Am Montag, dem 13. März, finden um 11 Uhr an der Universität Wien Promotio sub Auspi-ciis Praesidentis Rei Publicae statt. Bundespräsident Thomas Klestil wird auf universitärem Boden seine erste Rede seit der Bildung der neuen Bundesregierung halten.

Vorab wird im Rahmenprogramm des Rektorstages das "Leitbild der Universität Wien" präsentiert. Zu einem informellen Pressegespräch laden der Rektor der Universität Wien und Vorsitzende der Österreichischen Rektorenkonferenz, Univ.-Prof. Dr. Georg Winckler, und der Senatsvorsitzende der Universität Wien, Ao. Univ.-Prof. Dr. Jörg Hoyer.

Die Universität Wien nimmt die aktuelle politische Diskussion um die neue Bundesregierung und die Reaktionen im In- und Ausland ernst. Sie versteht die Sorge der internationalen Öffentlichkeit über die Regierungsbeteiligung einer Partei, deren Vertreterinnen und Vertreter sich in der Vergangenheit wiederholt fremdenfeindlich äußerten, sich nicht immer klar von der schrecklichen Herrschaft des Nationalsozialismus distanzierten.

Gemäß ihrem Leitbild versteht sich die Universität Wien als autonome Institution, die sich am gesellschaftlichen Dialog beteiligt und mit kritischer Aufmerksamkeit gesellschaftliche Entwicklungen verfolgt. Sie verpflichtet sich zu demokratischen Prinzipien, zu Menschen- und Bürgerrechten und zum Abbau nationaler, religiöser und kultureller Barrieren.

Die Universität Wien ruft die Bundesregierung auf, rasch Maßnahmen zu setzen, die internationale Glaubwürdigkeit des der Toleranz, Internationalität und Offenheit verpflichteten Österreichs wiederherzustellen. Sie versteht die Sorge der internationalen Staatengemeinschaft. Zugleich weist sie mit Nachruck darauf hin, daß durch die verhängten Sanktionen jene Teile der Gesellschaft betrof-fen sind, die für demokratische Werte in Österreich bürgen.

Die intensive Zusammenarbeit mit den internationalen Partnern ist gerade jetzt notwendig. Daher plädiert die Universität Wien für Vertrauen und Dialog. Sie appelliert an die internationale Staatengemeinschaft, Sanktionen zu überdenken, sowie an die Scientific Community, keine Maßnahmen zu setzen, die dem kulturellen und wissenschaftlichen Gedankenaustausch entgegenstehen.

Zeit: Montag, 13. März 2000, 10:30

Ort: Zentrum für Forschungsförderung, Drittmittel, Öffentlichkeitsarbeit
(ehemaliges Außeninstitut der Universität Wien) Haupteingang - linke Haupttreppe - links halten - durch die Holztüre beim SOWI- Prüfungsreferat - schmale Treppe hoch -Zentrum für Forschungsförderung, Drittmittel, Öffentlichkeitsarbeit

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Organisation: Universität Wien
Zentrum für Forschungsförderung, Drittmittel,
Öffentlichkeitsarbeit
Ansprechpartnerin: Mag. Eva Kößlbacher
Adresse: Dr. Karl Lueger-Ring 1, A-1010 Wien
Telefon: (+43 - 1) 4277 - 18181
Fax: (+43 - 1) 4277 - 9181
Email: eva.koesslbacher@univie.ac.at
Homepage: http://www.univie.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS