"Neues Volksblatt" Kommentar: "Applaus" (von Franz Rohrhofer)

Ausgabe vom 10. 3. 2000

Linz (OTS) - Wolfgang Schüssel wird das neue Regieren wahrlich nicht leicht gemacht. Erstens muss er Altlasten aufarbeiten, die die alte Koalition auf Grund innerer Zerissenheit und Spannungen angehäuft hat. Die Sicherstellung der budgetären EU-Tauglichkeit oder die Sanierung der Sozialversicherungen allein stellen riesige Herausforderungen an eine Regierung. Zweitens muss der Kanzler derzeit auch die Last einer unroutinierten freiheitlichen Regierungsmannschaft mitschleppen und austarieren. So stehen in erster Linie die "alten" Gesichter der ÖVP-Riege für das neue Regieren, während die "neuen" Gesichter auf FPÖ-Seite teilweise mehr mit sich selbst als mit Zukunftslösungen beschäftigt sind. Das ist das Schicksal eines Kanzlers, dass er sich die FP-Minister nicht aussuchen kann, für sie aber gerade stehen muss. Angesichts dieser Startnachteile ist bemerkenswert, wie ruhig, ja fast harmonisch die Zusammenarbeit in dieser neuen Koalition nach außen hin abläuft. Der Vergleich mit der Vorgängerin macht sie sicher. Eines der Geheimnisse ist die fast untypische Geschlossenheit in der ÖVP. Obwohl den Bünden einzelne Punkte des Regierungsprogramms nicht wirklich schmecken können, rüttelt keiner an Obmann Schüssel oder der regierenden Koalition. Das verdient Applaus!

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVL/OTS