LIF-Köck für gestaffelten Selbstbehalt in der Krankenversorgung

Hausärzte sollen wieder höheren Stellenwert erhalten

Wien (OTS) Christian Köck, Bundessprecher des Liberalen Forums und selbst Gesundheitsökonom, begrüßte heute den Vorschlag des Österreichischen Hausärzteverbandes, einen gestaffelten Selbstbehalt in der Krankenversorgung einzuführen. "Sehr viele PatientenInnen gehen mit ihren Beschwerden sofort zu einem Facharzt oder überhaupt gleich ins Krankenhaus anstatt zuerst den Hausarzt aufzusuchen", kritisierte Köck. Dieser Trend könne durch einen gestaffelten Selbstbehalt in eine andere Richtung gelenkt werden. "Wenn der Selbstbehalt für die PatientInnen bei einem Krankenhausbesuch höher ist als wenn sie zum Hausarzt gehen, werden sie sich überlegen, ob es tatsächlich notwendig ist, sofort ein Krankenhaus aufzusuchen", so Köck. Durch einen gestaffelten Selbsbehalt könne der Stellenwert der Hausärzte, die das Rückgrat für ein funktionierendes Gesundheitssystem bilden, wieder erhöht werden.

Bei der Staffelung des Selbstbehaltes müsse allerdings auf PatientInnen mit niedrigerem Einkommen Rücksicht genommen werden. Unter diesen Umständen sei nicht mit negativen Folgen für die österreichische Gesundheitspolitik zu rechnen. "Dies belegen zahlreiche internationale Studien", so Köck abschließend.

(Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 4000-81563

Liberales Forum - Landtagsklub Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKW/LKW