Kinderbetreuung/Waibel

Kinderbetreuung: Land stellt sich den Herausforderungen LR Waibel: Betreuungsangebot in Vorarlberg wurde kontinuierlich ausgebaut

Bregenz (VLK) - Das Angebot an Kinderbetreuungsplätzen in Vorarlberg ist in den letzten Jahren ständig erweitert
worden. Landesrätin Eva Maria Waibel legte heute, Mittwoch,
im Landhaus Zahlen über die Entwicklung seit 1995 vor. Die
Summe der Landeszuschüsse für Kindergärten, Kinderbetreuung
und Familienzuschüsse stieg von 204,6 Millionen Schilling
(14,87 Millionen Euro) im Jahr 1995 auf 273,2 Millionen
Schilling (19,85 Millionen Euro) im Jahr 1999. ****

"Wir nehmen die Kinderbetreuung als Herausforderung wahr
und wollen auch künftig den Ausbau eines bedarfsgerechten Kinderbetreuungsangebotes in Vorarlberg entsprechend
fördern", sagte Waibel.

Eine wichtige Rolle im außerhalb der Kindergärten
bestehenden Betreuungsangebot kommt laut Waibel den
Tagesmüttern zu. Die Entwicklung der letzten fünf Jahre
bestätigt das: 1995 waren 149 Kinder in Vorarlberg bei einer Tagesmutter untergebracht, 1999 schon 403.

Ein bemerkenswerter Aufschwung konnte auch bei der
Betreuung von Kleinkindern registriert werden. Die Zahl der Einrichtungen wuchs allein im vergangenen Jahr von 16 auf 23. Betreuten Kleinkindergruppen und Schülerhorte im Jahr 1995
noch 139 Kinder, so waren es 1999 bereits 890. Zu einem
regelrechten "Renner" sind in den letzten Jahren die Spielgruppeninitiativen geworden. 1999 betreuuten diese Einrichtungen, die auch im Hinblick auf soziales Lernen im
Spiel mit gleichaltrigen Spielkameraden interessant sind,
1600 Kinder.

Insgesamt fanden im vergangenen Jahr in Vorarlberg 2893
Kinder Betreuung in Spielgruppen, Kleinkindergruppen,
Schülerhorten oder bei Tagesmüttern.
(gw,nvl)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (05574) 511-20138

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL