AK-Pressekonferenz am 13. März 2000: AK will mehr Rechte für Konsumenten

Regierung zerschlägt Konsumentenschutz, statt ihn zu stärken

Wien (AK) - 150.000 österreichische Konsumenten suchen jedes Jahr Rat und Hilfe bei den ExpertInnen der Arbeiterkammer. Der FPÖ-ÖVP-Regierung ist der Konsumentenschutz aber kein Anliegen. Sie zerschlägt den Konsumentenschutz, statt ihn zu stärken. Durch die Aufteilung auf zwei Ministerien verliert der Schutz der Verbraucher nicht nur sein Firmenschild. Er verliert an Gewicht und Bedeutung. Zum Thema Konsumentenschutz ist das Koalitionspapier überhaupt dürftig ausgefallen.
Darüber, und über ein Forderungsprogramm der AK, das den Konsumenten mehr Sicherheit bringen soll, informieren Sie

Herbert Tumpel, AK Präsident
Harald Glatz, Leiter der Abteilung Konsumentenpolitik, AK Wien

Montag, 13. März, 10.00 Uhr
AK Wien Hauptgebäude, 4. Stock, Zimmer 400
1040, Prinz Eugen-Straße 20-22

Wir würden uns sehr freuen, eine Vertreterin oder einen Vertreter Ihrer Redaktion bei dieser Pressekonferenz begrüßen zu dürfen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse Christian Spitaler
Tel.: (01)501 65-2152

AK Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW